Rezension zu Planet der Ratten

Kurz und mit sprachlicher Prägnanz mit vielen Metaphern, wie wir es von Fischer gewohnt sind, beschreibt Fischer die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse zu Zeiten des Kalten Krieges in der Mitte des vorigen Jahrhunderts in einer Fabel. Hier sind es die Ratten, die anstelle der Menschen den Planeten bewohnen und beherrschen. Ein Vergleich zu Orwells Fabel "Farm der Tiere" drängt sich auf, in der die Schweine auf der Farm die Macht übernommen haben. In aller Kürze ein Spiegelbild unserer Gesellschaft, sprachlich und inhaltlich ein Lesegenuß, sehr empfehlenswert.
Lenz


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::